Marathon: Geschichte und Anekdoten der 42,195 km

Marathon: Geschichte und Anekdoten der 42,195 km

Wie entstand der Marathon? Warum eigentlich 42,195 km? Wann wurde er zum olympischen Sport? Hier beantworten wir alle diese Fragen und erzählen dir einige Anekdoten über die Geschichte des Marathons.

Der Ursprung des Marathons is nicht völlig klar.

Die Legende über den Ursprung dieses Laufes ist wahrscheinlich weithin bekannt: Filipides, ein griechischer Bote, lief diese Strecke um den Sieg der Griechen über die Perser in der Schlacht von Marathon zu berichten.  Danach starb er aufgrund der extremen Anstrengung (er trug angeblich seine Rüstung).

Wie auch immer es wirklich war, dieser Sport wurde auf jeden Fall nicht in den alten griechischen olympischen Spielen ausgetragen.

Representación de Filípides corriendo la primera marathon...sin saberlo

Filípides lief den ersten Marathon….ohne es zu wissen.

 Wann wurde Marathon zum olympischen Sport?

Seine Premiere hatte er bei der Olympiade 1896 in Athen, wo er nur für männliche Sportler reserviert war die 41,8 Km zurücklegten. Das ist die wirkliche Distanz zwischen Marathon und Athen. Seitdem wird jede Olympiade mit dieser Disziplin abgeschlossen.

Die heute gültige Distanz ist allerdings nicht mehr 41.8 Km sondern 42,195 Km.  Zum ersten Mal wurde diese Entfernung 1908 in London verwendet, denn damals beschloss der Prince of Wales die Strecke einfach zu ändern und den Start in die Gärten seines Windsor Castle zu verlegen, denn von dort aus konnte er bequemer zusehen.  Komfort ist einfach wichtig im Konigreich.

London Marathon 2012

London Marathon 2012

Barfuß zu laufen ist keine Modeerscheinung.

Seit seiner ersten Austragung gibt es natürlich viele Anekdoten zu erzählen. So ging zum Beispiel Abebe Bikila bei den Spielen in Rom 1960 in die Geschichte ein, nicht nur weil er der erste Schwarzafrikaner war der diese Disziplin gewann, sondern auch weil er barfuß lief. Und das noch dazu in 2 Stunden 15 Minuten und 16 Sekunden.

Sieben Jahre später, im Jahr 1967 meldete sich Katherine Switzer beim Boston Marathon unter dem Namen KV Switzer an, um zu verbergen dass sie eine Frau war.  Frauen war es zu dieser Zeit noch verboten, an einem Marathon teilzunehmen, denn man glaubte sie wären zu schwach um einen so intensiven Sport auszuüben.  Sie konnte die Ziellinie nur erreichen weil sie von anderen Läufern begleitet und beschützt wurde von den Versuchen des Veranstalters  sie aufzuhalten um zu verhindern dass sie den Lauf beendete.

Katherine Switzer beim Boston Marathon als man versuchte sie an der Teilnahem zu hindern.

Katherine Switzer als man versuchte sie an der Teilnahem zu hindern.

Es mag überraschend klingen, dass  erst 1984 in Los Angeles eine weibliche Marathondisziplin bei der Olympiade eingeführt wurde. Es brauchte anscheinend Zeit bis das Olympische Komitee überzeugt war, dass Frauen nicht zu schwach waren um diese Strecke zu laufen.

42,195 Km sind lang genug für weitere Kuriositäten. Beachtenswert ist zum Beispiel der älteste Teilnehmer der mit 92 Jahren in San Diego den Marathon beendete oder auch, dass in Paris im Jahre 1900 nur 7 der insgesamt 30 Laufer ans Ziel kamen weil der Rest sich in den Gassen von Paris verlief. Seither hat sich die Organisation und Streckenmarkierung der meisten Marathons etwas verbessert.

Der Rekord für die längste Zeit um einen Marathon zu beenden hat zweifellos der Japaner Shizo Kanakuri aufgestellt.  Er brauchte 54 Jahre, 8 Monate, 32 Minuten und 20 Sekunden. Warum? Er verlief sich 1912 bei der Olympiade in Stockholm, gab auf,  fuhr daraufhin einfach nach Hause und wurde 50 Jahre später von einem Journalisten gefunden der ihm die Gelegenheit bot den Lauf doch noch zu beenden.

Shizo Kanakuri vor und nach dem Beenden des Marathon Laufes.

Shizo Kanakuri vor und nach dem Beenden des Marathon Laufes.

Der höchste Marathon findet am Mount Everest mit dem Start auf 5.184m Seehöhe statt, der tiefste ist der Untertage Marathon in Sondershausen (Deutschland) der in einer alten Salzmiene 700m unter der Erde ausgetragen wird.

Wenn du an einem sehr lustigsten Marathon teilnehmen möchtest, empfehlen wir dir den Medoc Marathon in Frankreich, bei dem, wir du vielleicht schon erraten hast, an 22 Punkten der Strecke statt Wasser Wein ausgeschenkt wird.  Für deinen persönlichen Streckenrekord solltest du vielleicht einen anderen Lauf auswählen. Trotz dieser speziellen Verpflegung kommen normalerweise überraschend viele Teilnehmer ans Ziel (wahrscheinlich aufgrund eines speziellen Trainings).

Der eindrucksvollste Marathon ist zweifellos der auf der Chinesischen Mauer, der übrigens auch 5164 Stufen hat, also viel Beinarbeit.

Bei den Spielen in Rio wird der Marathon am 21. August ausgetragen und schließt damit traditionsgemäß  die Olympiade ab.

Hast du schon an einem Marathon teilgenommen? Hast du vor es in Kürze zu tun? Erzähle uns deine persönliche Geschichte!

Wir von Safesport ID empfehlen dir natürlich immer bei so harten Läufen immer ein Notfallarmband zu tragen. Das erlaubt Rettungsdiensten im Notfall deine wichtigsten Daten sofort zur Hand zu haben du die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Kommentar absenden

Your email address will not be published. Required fields are marked *

404