Ironman Hawaii: die Geschichte des berühmtesten Triathlons der Welt

Ironman Hawaii: die Geschichte des berühmtesten Triathlons der Welt

Die Ironman Weltmeisterschaft findet dieses Jahr zum 37. Mal in Hawaii statt. Seit dem Beginn stieg die Faszination um dieses Event ständig an und pflanzte einen Trieb in jedem Triathleten ein, der nur befriedigt warden kann wenn er selbst an diesem außergewöhnlichen Wettkampf in Kona teilnimmt.

Mit einer Weltmarke die heute so stark ist wie ihre Teilnehmer, vergessen wir leicht, dass alles ganz klein begann: mit einer Wette zwischen mehreren Sportlern, wer wohl der fitteste von ihnen war, die Schwimmer, die Biker oder die Läufer.

Der Anfang, 1978

Der erste Ironman wurde während des Oahu Perimeter Relay Wettbewerbs 1977 abgehalten. Es ging dabei zwischen den Sportlern des Mid-Pacific Road Runners Clubs und des Waikiki Swim Clubs zu beweisen, welcher Sport die besten Ausdauersportler schuf.

Commander John Collins von der US Navy schlug ein letztes Rennen vor, um diesen Streit ein für alle Mal zu belegen. Eine Kombination aus drei bereits extrem harten Wettkämpfen die auf der Insel Oahu stattfanden: der Waikiki Roughwater Swim, ein 3.8 Km Schwimmwettkampf im offenen Meer, das Around Oahu Bike Race, auf einer sehr windigen 185 Km langen Strecke (für den Ironman auf 180 Km gekürzt) und der Honolulu Marathon, die üblichen 42,2 Km, aber unter der brennend heißen Sonne Hawaiis.

Am 18 Februar 1978, fanden sich nur 15 Teilnehmer die bereit waren sich durch diese drei extrem harten Distanzen zu quälen. Jeder Teilnehmer hatte ein eigenes Unterstützungsteam das ihn während des Rennens mit Proviant und Getränken versorgte. Bei John Dunbar, einem US Navy SEAL war es sogar auch Bier, denn das Wasser ging ihnen währen des Marathons aus. Trotzdem wurde er Zweiter. Gordon Haller, ein US Navy Kommunikations Spezialist, kam als erster Ironman Gewinner mit 11:46:58 ins Ziel, ein sehr respektables Ergebnis, vor allem für die heutigen Altersgruppen.

Nur ein Jahr später beendete Lyn Lemaire, als einzige weibliche Teilnehmerin mit 12:55:38 als sechste in der Gesamtwertung und wurde damit zur ersten Ironwomen gekrönt. Barry McDermott, ein Sportjournalist der bei dem Rennen anwesend war, schrieb für Sports Illustrated einen 10 Seiten langen Bericht über diese Veranstaltung und brachte damit Collins im folgenden Jahr Hunderte von Teilnehmern.

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Kommentar absenden

Your email address will not be published. Required fields are marked *

404