Cape Epic – Biken mit den Löwen

Cape Epic – Biken mit den Löwen

Vor etwas über einem Jahrzehnt war Kevin Vermaak aus Sudafrika etwas gelangweilt darüber wie wenig Mountain Bike Rennen es in Afrika gab. Deshalb beschloss er 2004 sein eigenes zu gründen, das Cape Epic Race. Warum tut sich auf einem so großen Kontinent nur so wenig in der Mountain Bike Szene? Nachdem du diesen Artikel gelesen hast, wirst du sicherlich verstehen warum. Cape Epic ist das MTB Rennen mit den meisten TV Übertragungen der Welt und währen 8 Tagen geben die weltweit besten Profi und Amateur Mountainbiker absolut alles und oft sogar ein bisschen mehr. Die Teilnehmer werden verlost und 2016 beantragten insgesamt 30.000 Biker einen Startplatz, aber nur 1.200 erhielten einen. Cape Epic ist ein Partner Rennen. Um Teilzunehmen musst du nicht nur einen Startplatz erhalten, ein nicht gerade bescheidenes Startgeld von 1.500€ bezahlen und einen Flug mit Aufenthalt in Südafrika buchen, du musst außerdem auch noch einen Partner finden der diese intensive Erfahrung mit dir teilen will. Alle die einmal am Cape Epic teilgenommen haben, stimmen darin überein, dass du nie weißt was als nächstes geschehen wird, denn die Strecke ist nicht nur extrem beeindruckend sondern auch sehr gefährlich: Stürze, extreme Hitze, Überschwemmungen, wilde Tiere und natürlich die fast ständige Übermüdung. Deshalb ist es unbedingt notwendig dieses Abendteuer mit einem zuverlässigen Partner einzugehen. Laut den Teilnahmebedingungen dürfen die beiden Partner nie weiter als 2 Minuten von einender entfernt sein. Falls ein Team diese 2 Minuten Regel überschreitet, gibt es seine Strafstunde und 3 Strafstunden bedeutet Disqualifizierung. Die Daten des Cape Epic Beim Cape Epic gibt es 5 Kategorien: Männer, Frauen, Master (für Teilnehmer über 40) und Grand Master...
Die 5 wichtigsten Sicherheits-Tipps im Radsport

Die 5 wichtigsten Sicherheits-Tipps im Radsport

Es ist ganz gleich ob du ein Anfänger oder ein Profi bist, wenn es um deine Trainingseinheiten am Rad geht, solltest du gewisse Dinge nie aus den Augen lassen. Da es immer gut ist unser Gedächtnis aufzufrischen, wiederholen wir kurz die 5 wichtigsten Sicherheits-Tipps für Radsportler, selbst wenn einige davon sehr offensichtlich sind.   Verwende immer eine geeignete Ausrüstung Es gibt einige Teile für die jeder Biker etwas mehr Geld ausgeben sollte, denn sie sind die wichtigste Grundlage für die Sicherheit bei diesem Sport:   Ein guter Helm. Es ist nicht nur wichtig, dass die Größe passt, er leicht und gut belüftet ist, sondern auch, dass du ihn richtig verwendest, d.h. richtig aufsetzt. Nicht zu weit nach vorne und nicht zu weit nach hinten. Für den Radsport geeignete Brillen. Sie schützen deine Augen nicht nur vor Wind, Insekten, Staub oder kleinen Steinen, sondern auch vor der Sonneneinstrahlung. Ideal sind Brillen bei denen du die Gläser austauchen kannst, denn dadurch kannst du sie auf die Lichtverhältnisse anpassen. Es ist nichts gefährlicher als dunkle Brillen während der Dämmerung. Geeignete Radschuhe, am besten mit einem Klick Pedalsystem. Die sogenannten Cleats sollten immer von einem Spezialisten spezifisch für jede Person angepasst werden. Bequeme Kleidung. Wenn du diesen Sport Ernst nimmst, wirst du viele Stunden am Rad verbringen und da ist es wichtig sich wohl zu fühlen und weder unter Kälte noch unter Hitze zu leiden.   Überprüfe dein Rad bevor du losfährst Wie jedes Fahrzeug solltest du vor einem Fahrtantritt überprüfen ob sich dein Rad in perfektem Zustand befindet. Achte besonders auf:   Zustand der Reifen: diese sind der einzige Kontakt zur Straße/Gelände...
Alejandro Valverde –Er war schon als Kind ein Champion

Alejandro Valverde –Er war schon als Kind ein Champion

Die Erfolge von Alejandro Valverde im Radsport sind weithin bekannt, aber wie begann die Karriere dieses Spaniers? Nur für seine eigene Familie kam die atemberaubende Karriere von Alejandro Valverde nicht überraschend, denn schon als Kind war dieser Radsportler schon sehr erfolgversprechend. Mit 9 Jahren bekam er von seinem Vater, ein begeisterter Radsportler, sein erstes Rennrad geschenkt mit dem er bei seinem ersten Ausflug gleich 100Km zurücklegte. Alejandro Valverde, vom “Unschlagbaren” zum “Geschoss” Auch bald bekam der damals noch kleine Alejandro mit 9 Jahren seinen ersten Spitznamen. Nachdem er das zweite Rennen an dem er teilnahm gewann, nannten ihn seine Klassenkollegen der Radsportschule in seiner Heimatstadt Murcia im Südosten Spaniens „Der Unschlagbare“ (el imbatido). Von diesem Moment an ging seine sportliche Karriere steil bergauf. Es gibt sogar Gerüchte, dass die Eltern seiner Klassenkollegen ihn anflehten bei einigen Wettkämpfen nicht anzutreten, damit auch einmal andere Kinder gewinnen könnten. Nachdem er als Amateur kurze Zeit für das Banesto Team antritt, wurde er 2002 in das Kelme Costa Blanca Team aufgenommen. Damit begann seine Karriere als Profi Rennläufer, obwohl er bereits als Amateur wichtige Wettkämpfe gewann wie z.B. den unter 23 Spanien Cup. Ab diesem Zeitpunkt ging Valverde in die Radsportgeschichte ein und war fast bei allen Rennen an denen er teilnahm auf dem Siegerpodest. Alle seine Erfolge hier aufzulisten wäre endlos, aber sie brachten ihm den neuen Spitznamen ein: “Das Geschoss” (el Bala) oder auch “Balaverde” (grünes Geschoss). Man möchte meinen, dass dieser Spitzensportler die meisten Rennen mühelos gewinnt, tatsächlich beklagt sich Alejandro Valverde aber oft, dass er unter dem starken Erfolgsdruck leidet der nicht nur von seinen eigenen Fans ausgeübt wird...
Norseman Xtreme Triathlon – Der extremste und kälteste Triathlon der Welt

Norseman Xtreme Triathlon – Der extremste und kälteste Triathlon der Welt

Aufgrund seiner extremen Bedingungen ist der Norseman Xtreme in Norwegen einer der härtesten aber zugleich auch einer der beeindruckendsten Triathlon Wettkämpfe der Welt. Norseman Xtreme Triathlon – ein spektakulärer Start Kannst du dir vorstellen wie es ist einen Triathlon mit einem Sprung von einem Fährschiff in einen norwegischen Fjord zu beginnen? Nein? Dann nimm beim Norseman teil. Dieser Startsprung ist vielleicht nicht die wichtigste Eigenschaft dieses Triathlons, es ist aber auf jeden Falle ein beeindruckendes Erlebnis im Morgengrauen hunderte von Teilnehmern von einer Fähre aus, die eigentlich zum Autotransport bestimmt ist, in die Kälte des norwegischen Fjords springen zu sehen. Dass dieser Wettkampf im August stattfindet, heißt noch lange nicht, dass das Wetter gut ist, wir sind ja schließlich in Norwegen. Selbst die verschlafendsten werden um 5 Uhr Früh beim Eintauchen in das kalte Wasser sehr schnell wach und die Kälte begleitet die Sportler beim Schwimmen während der fast 4 Km durch den Hardangerfjord.   Die Radstrecke wird von den Triathleten des Norsemans oft als „unglaublich“ oder “absolut einzigartig” beschrieben. Diese zweite Etappe dieses Extremtriathlons führt durch die norwegischen Berge auf bis zu 1200 Meter. Während der 180 Km am Rad haben die Teilnehmer Zeit genug um die wunderbare naturbelassene Landschaft in absoluter Einsamkeit zu genießen. Nach dem Rad kommt dann der 42 Km lange Lauf, von dem die ersten 25 Km relativ flach sind. Danach geht es aber den Berg Gaustatoppen hinauf, auf dem sich dann bei 1.880 m Höhe endlich das Ziel befindet. Aufgrund der abgelegenen Lage, dürfen aber nur die ersten 160 Läufer die letzten 4,7 Km bis zum Ziel erklimmen. Norseman, ein wirklich überraschender Triathlon...
Marco Olmo – Eine Trail Runnig Legende

Marco Olmo – Eine Trail Runnig Legende

„Mein ganzes Leben lang war ich ein Looser. Ich laufe aus Rache dafür“ – “Io corro per Vendetta” Marco Olmo ist eine lebende Extreme Running Legende. Er fing spät an, als andere anfingen aufzuhören. In seinem “vorhergehendem Leben” war er Landwirt, LKW Fahrer und Arbeiter in der Zementfabrik seines Städtchens. Jetzt ist er 66 und es ist noch lange nicht Schluss mit internationalen Wettkämpfen. Marco ist aus Robilante, einer kleinen Gemeinde der Provinz Cuneo im Nord-Westen Italiens. Er wuchs in einer bäuerlichen Familie auf und als er 20 war, entfloh er dem Landleben und zog in die nächstliegende Stadt um in einer Zementfabrik zu arbeiten. Sein Schicksal im Leben wurde stark durch diese Entscheidung geprägt. Trotz seines Erfolges als Sportler, bezeichnet er sich als Verlierer im Leben. Marco Olmo ist in Europa gut bekannt, vor allem in seiner Heimat Italien, trotzdem löste er große Verwunderung aus als er 2007 und nochmals 2007 den Europas wohl bekanntesten Ultratrail Mont Blanc (UTMB) gewann und einige sehr bekannte Spitzen Trail Runner hinter sich ließ. Und das im Alter von 58, beziehungsweise 59. Der UTMB ist einer der härtesten und wichtigsten Endurance Rennen der Welt, mit einer Streckenlänge von 167 Km und über 24 Stunden ohne Zwischenstop. Ein unglaublicher Wettkampf bei dem viele Teilnehmer mit bewundernswerter Motivation über ihre physischen und mentalen Grenzen hinausgehen. Hier nur einige der von Marco Olmo’s erreichten Leistungen seit den 90er Jahren: 1996: Marathon des Sables (Marokko) 3. Platz 1997: Marathon des Sables (Marocco) 3. Platz 1998: Desert Marathon (Lybien) 1. Platz Marathon des Sables (Marokko) 4. Platz 1999: Desert Marathon (Lybien) 1. Platz Marathon des Sables (Marokko)...
404