Javier Gómez Noya – ein kurzer Überblick auf seine Erfolge als Profi-Triathlet

Javier Gómez Noya – ein kurzer Überblick auf seine Erfolge als Profi-Triathlet

Javier Gómez Noya (Spanien, 1983) hat insgesamt 4 ITU Triathlon World Championships gewonnen, ist 3-facher ITU Triathlon World Cup Titelverteidiger und hat sich eine Silbermedaille für Spanien im Triathlon in den Olympischen Sommerspielen 2012 geholt. Auch bei Ironman 70,3 und XTERRA Triathlon hat er Gold mit hach hause gebracht.

Gómez hat seine Triathlon Karriere mit 15 begonnen, zuvor hatte er Fußball gespielt und an Schwimm Wettbewerben teilgenommen. Seine Karriere kam jedoch im Jahr 2000 plötzlich zum Stillstand da bei einem Routinecheck ein Herzklappenfehler diagnostiziert wurde. Drauf folgte ein 6 jähriger Rechtsstreit mit der Sportmedizinische Kommission die ihn deshalb nicht an internationalen Wettkämpfen teilnehmen lassen wollte. 2003 wurde Gómez Noya zwar vorerst offiziell wieder zugelassen, aber 2004 nicht für die Olympischen Sommerspiele ausgewählt und 2005 neuerlich von der spanischen Sport Kommission sowohl für nationale als auch internationale Wettkämpfe bis Februar 2006 gesperrt.

Von 2002 bis 2010 nahm Javier an 57 ITU Wettkämpfen teil, war 54 Mal unter den ersten 10 und gewann 23 davon. 2003 und 2008 war er ITU Triathlon Weltmeister, 2007 und 2009 errang er den Europameister Titel in der Elite Kategorie, wurde 2007 zweiter bei der Weltmeisterschaft und gewann 2011 die Sprint Distanz bei der ITU Weltmeisterschaft.

2008 zählte Gómez zu den Favoriten der Olympischen Sommerspiele. Mit nur 300 Meter Abstand kam er hinter dem Gewinner Jan Frodeno ins Ziel. Kurz vor dem Ziel führte eine kleine Gruppe an, zusammengesetzt aus dem Neuseeländer Bevan Docherty (Silber in Athen 2004) und dem Kanadier Simon Whitfield (Gold in Sydney 2000). Kurz vor dem Ziel startete Whitfield einen Sprint, und nur Frodeno folgte ihm. Dieser setzte seinerseits nur 50 Meter vor dem Ziel zu einem neuerlichen Sprint an und holte sich so die Goldmedaille. Simon Whitfield erlangte Silber mit nur 5 Sekunden hinter dem Neuseeländer und Bevan Docherty Bronze mit nur 12 Sekunden hinter dem Sieger. Gómez wurde mit 20,64 Sekunden Abstand dritter.

2010 war Javier Gómez Nummer 1 im World Championship Series Ranking, einen Platz besser als das Jahr zuvor, gefolgt von den Brüdern Brownlee (Alistair und Jonathan). Beim ITU Weltcup Finale in Budapest 2010 wurde Gómez zweiter hinter dem Briten Alistair Brownlee, gewann aber die Gesamtwertung der Weltmeisterschaft trotz des Ergebnisses im Finale.

Bei der Olympiade in London 2012, errang Gómez neuerlich Silber, nur 11 Sekunden hinter Alistair Brownlee. Nach London gewann Gómez den Hy-Vee Triathlon trotz extrem starker Gegner. Einen Monat danach stand er neuerlich bei seinem ersten Cross Triathlon, dem 2012 XTERRA World Championship, auf dem Siegespodest.

2013 setzte er seine Erfolgsserie fort mit dem Sieg des Escape from Alcatraz Triathlon und erneut des Hy-Vee Triathlons. Auch die 2013 ITU World Triathlon Series widerstanden seinem Siegesdrang nicht und damit wurde es zum dreifachen Weltmeister, gemeinsam mit Peter Robertson vor denen nur Simon Lessing lag der als einziger Triathlet vier Mal die Weltmeisterschaft gewann.

Im Mai 2013 beendete Gómez seinen ersten Mitteldistanz Triathlon, dem Challenge Half Barcelona und holte sich dabei gleich die Goldmedaille, im Februar 2014 wurde er bei seinem zweiten Mitteldistanz Rennen, dem Ironman 70,3 in Panama beachtlicher Zweiter.

Auch 2014 war weiterhin ein sehr erfolgreiches Jahr für Gómez Noya denn er holte sich zum vierten Mal Gold beim ITU World Championship, kam bei 4 von 8 Rennen als erster ins Ziel und wurde beim großen Finale dritter. Damit katapultierte er sich als vierfacher Weltmeister auf das gleiche Niveau wie Simon Lessing. Zum Abschluss gewann er auch noch die 2014 Ironman 70.3 Weltmeisterschaft.

 

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Kommentar absenden

Your email address will not be published. Required fields are marked *

404